Easyjet-Flug abgebrochen: Notlandung wegen Terror-Verdacht in Köln

Am Flughafen Köln/Bonn ist es am Samstagabend gegen 18 Uhr zu einer außerplanmäßigen Landung eines Easyjet Flugs gekommen. Während der Reise von Ljubljana in Slowenien nach London hätten sich nach Angaben anderer Passagiere drei Männer während des Fluges über terroristische Inhalte unterhalten, teilten die Behörden mit. Und der Verdacht gegen die drei Briten im Alter von 31, 38 und 48 Jahren, ist offenbar auch noch nicht völlig ausgeräumt. Allerdings wurde nach Polizeiangaben vom Sonntag weder in der Maschine, noch in einem Rucksack, der einem der Männer gehört haben soll, Sprengstoff gefunden. Polizeisprecher Christoph Gilles am Sonntag in Köln:

„Die drei Verdächtigen wurden vorläufig festgenommen, befinden sich derzeit noch in unserem Gewahrsam. Deren Vernehmung ist noch nicht abschließend durchgeführt. Darüber hinaus haben wir in der Nacht noch 17 weitere Passagiere sowie eben die Besatzung hier zum Polizeipräsidium gefahren, um diese zeugenschaftlich zu vernehmen.“

Die Ermittlungen wegen des „Herbeiführens einer schweren staatsgefährdenden Gewalttat“ dauerten also am Sonntag noch an. Die rund 150 Passagiere an Bord verließen die Maschine am Samstagabend in einem gesicherten Areal über Notrutschen. Inzwischen wurde das Flugzeug nach Polizeiangaben aber wieder freigegeben. Der Flugbetrieb war in Köln/Bonn jedoch wegen des Vorfalls über mehrere Stunden massiv beeinträchtigt gewesen.