Zahlreiche Tote bei verheerendem Taliban-Anschlag

Es handele sich damit um den bislang folgenschwersten Angriff auf einen Militärstützpunkt in dem Land, sagten mehrere Regierungsvertreter am Samstag.

Bei dem verheerenden Taliban-Anschlag auf das Hauptquartier der afghanischen Armee im Norden des Landes sind Regierungskreisen zufolge mehr als 140 Soldaten getötet und zahlreiche weitere verletzt worden. Es handele sich damit um den bislang folgenschwersten Angriff auf einen Militärstützpunkt in dem Land, sagten mehrere Regierungsvertreter am Samstag. Die Zahl der Toten könne noch steigen.

Offiziellen Angaben zufolge griffen mehrere mit Gewehren und Raketenwerfern bewaffnete Anhänger der radikalislamischen Taliban die Soldaten an, als diese nach dem Freitagsgebet die Moschee auf dem Gelände des weitläufigen Stützpunktes Camp Schahin in Masar-i-Scharif verließen. Die Angreifer hätten Uniformen getragen und in Militärfahrzeugen drei Kontrollposten passiert. Ein Taliban-Sprecher bezeichnete den Anschlag als Vergeltung für die Tötung mehrerer ranghöher Rebellenführer im Norden Afghanistans in jüngster Zeit. Deutsche oder andere ausländische Soldaten kamen nach Angaben des Einsatzführungskommandos in Potsdam und der Nato nicht zu Schaden.