Winter, Winter überall

Winter, Winter, Winter soweit das Auge reicht. Auf dem Kanal im Park von Schloss Nymphenburg in München übten sich begeisterte Wintersportler am Sonntag im Eisstockschiessen, bei rund zwei Grad minus.

HEINZ SCHNEIDER, BESUCHER IM PARK VON NYMPHENBURG:

„Ja, klar ist man froh, wenn es mal wieder schneit, und es ist kalt. Man kann Eisstock schießen, raus, und es regnet nicht oder … Es ist einfach wieder schön, wenn der Schnee aus den Bergen jetzt München wieder erreicht. Da hat man es zwar vielleicht mit dem Auto ein bisschen Schwierigkeiten, aber so macht das einfach wieder Spaß.“

HELGA BÄUMEL, BESUCHERIN IM PARK VON NYMPHENBURG:

„Ich habe heute früh schon Schnee geräumt. Und jetzt haben wir uns zum Eisstockschießen getroffen. Dann fahre ich ab und zu noch Ski, ja.“

Eine der Anwesenden allerdings hat von Kälte, Schnee und Glätte die Nase gestrichen voll.

EVA BÄUMEL, BESUCHERIN IM PARK VON NYMPHENBURG:

„Ich mag den Winter überhaupt nicht. Es ist nur, dass man hier halt mal irgendwann am Tag an die frische Luft kommt. Für den Kreislauf, für das Immunsystem. Also, ich bräuchte keinen Winter. Ich brauche auch kein Eisstockschießen, weil ich kann es nicht. Aber die Familie kann es, wie es ausschaut.“

Natürlich, der Winter macht Arbeit. Nicht nur den städtischen Räumdiensten, sondern auch den Autofahrern, die derzeit in München vor jeder Fahrt das Auto verkehrstüchtig fegen müssen.

In Berlin bot sich am Sonntag bei Temperaturen von ebenfalls minus zwei Grad ein ähnliches Bild. Der Alexanderplatz am Fuße des Fernsehturms lag am Wochenende unter einer dichten Schneedecke.

Der flockige Niederschlag soll noch am Montag in Regen übergehen, so der Deutsche Wetterdienst (DWD). Da aber die Temperaturen weitestgehend unter Null Grad liegen werden, droht Glättegefahr. Erst am Dienstag und Mittwoch soll es dann wieder schneien.

Video-Source: Reuters
Fotos: Reuters