Westaustralien: Hai-Attacke mit tödlichen Folgen – für das Tier

Am Donnerstag wurde in Westaustralien südlich der Stadt Perth nach einem Hai-Angriff auf einen Surfer vermutlich genau das Tier identifiziert, beobachtet und getötet, das für die Attacke auf den Wellenreiter verantwortlich gewesen sein soll.

Collin Barnett, Premier von Westaustralien, steht hinter der Entscheidung, denn der Hai sei eine Gefahr für die Gesellschaft gewesen:

„Denn dieser Hai drehte in den letzten 24 Stunden immer wieder seine Runden und für mich ist das eine Gefahr.“

Zwei Tage zuvor wurde ein 29-jähriger Surfer am Falcon Bay Beach von Mandurah von einem Hai angegriffen und hatte dabei nach örtlichen Medienangaben ein Bein verloren. Er befindet sich zurzeit in einem Krankenhaus und schwebt noch immer in einem kritischen Zustand.

Ein Augenzeuge berichtet was er gesehen hat:

„Als ich dort runterkam dachte ich, ich könnte den Kerl hochtragen und etwas um seinen Arm wickeln. Aber ich war geschockt. Denn ich habe an ihm hinunter geschaut und es war einfach nichts da.“

Hai-Angriffe auf Surfer und Schwimmer sind besonders im Westen Australiens keine Seltenheit.

Aus Sicherheitsgründen bleibt der Strand südlich von Perth vorerst gesperrt.