Wahlkampfteam klagt über massiven Hackerangriff auf Macron

Es seien echte Dokumente gestohlen und zusammen mit fingierten online gestellt worden, teilte sein Team am späten Freitagabend mit.

Kurz vor der Präsidentenwahl in Frankreich ist der parteiunabhängige Kandidat Emmanuel Macron nach Angaben seines Wahlkampfteams Opfer eines massiven Hackerangriffs geworden. Ziel der Attacke sei es gewesen, Macron zu diskreditieren, teilte sein Team am späten Freitagabend mit. Es seien echte Dokumente gestohlen und zusammen mit fingierten online gestellt worden, um Falschinformationen über den Bewerber zu streuen. Rund 9 Gigabyte an Daten wurden von einem Nutzer mit dem Namen EMLEAKS auf der Plattform Pastebin veröffentlicht. Das Innenministerium wollte sich nicht dazu äußern.

Macron geht am Sonntag als Favorit in die Stichwahl gegen die rechtsextreme Marine Le Pen.