Verletzte bei Schiesserei in München

Auf einem S-Bahnhof hat ein Täter geschossen, teilte die Polizei mit.

MARCUS DA GLORIA MARTINS, SPRECHER POLIZEI MÜNCHEN:

„Wir haben gegen 8:20 Uhr einen Notruf bekommen, hier im hinter mir liegenden S-Bahnhof, wo von einer verletzten Person die Rede war. Hat sich im weiteren Verlauf herausgestellt, dass es zu einem Schusswaffengebrauch gekommen ist. Die erste Einschätzung – wie gesagt, erste heißt, wir sind am Anfang der Ermittlungen und müssen uns jetzt mal sehr genau, auch mit der nötigen Akribie angucken, was da eigentlich passiert ist – zeigen, dass es offensichtlich zuvor zu einem Notruf aus einer S-Bahn gekommen ist, wo es offensichtlich ein Körperverletzungsdelikt unter Fahrgästen gab. Da ist eine Streife der Münchener Polizei hingefahren. Hat dann wohl offensichtlich hier am Bahnhof die beteiligten Personen am Bahnsteig auch angetroffen. Der Hauptaggressor hat dann wohl versucht, die im Einsatz befindlichen Kollegen vor eine einfahrende S-Bahn zu schubsen. Daraufhin ist er zu Boden gebracht worden. Und bei der Rangelei ist es der Person offensichtlich gelungen, sich der Dienstwaffe des Kollegen zu bemächtigen. Im Zuge dessen hat dann die Person mehrere Schüsse mit dieser Waffe abgegeben und die Streifenpartnerin des Kollegen schwer verletzt. Die ist momentan schwerstverletzt in einem Münchener Krankenhaus. Im weiteren Verlauf ist es dann aber noch gelungen unsererseits auf den Täter mittels der Schusswaffe einzuwirken. Im Klartext: Wir haben auf ihn geschossen, haben ihn getroffen, haben ihn kampfunfähig gemacht. Die Person ist ebenfalls schwerstverletzt, allerdings nicht ernst und befindet sich momentan in polizeilichem Gewahrsam. Bei der Schussabgabe, vermutlich durch den Täter, das ist alles das, was wir uns jetzt sehr genau anschauen müssen, sind zwei weitere unbeteiligte Personen verletzt worden. Jeweils medizinisch, von der Definition, auch schwer, aber keine von beiden lebensbedrohlich.“