US-Bundesstaat Arizona: Sturzflut fordert zahlreiche Tote

Sie gehören zu den gefährlichsten Naturgewalten im Südwesten der USA: Sogenannte Sturzfluten, bei denen unvermittelt und ohne vorangegangenen Regenfall oder Gewitter schlagartig Flutwellen entstehen können.

Im US-Bundesstaat Arizona hat eine solche Sturzflut am Samstag fast ein Dutzend Menschenleben gefordert. Nahe der Stadt Payson kamen mehrere Angehörige einer Familie ums Leben, die sich auf einem Ausflug befanden, darunter auch zwei Kinder.

Verschiedene Behörden beteiligten sich an den Rettungsarbeiten. Ein Sprecher der Feuerwehr sagte, die Flut habe sich lediglich Sekunden zuvor durch ein lautes Grollen angekündigt.“

In manchen Wüstengebieten können trockene Flussläufe selbst durch weit entfernte Wolkenbrüche in Sekundenschnelle zu reißenden Strömen anschwellen.

Anwohner David Ruzz.

„Wenn man hier aus der Gegend kommt, dann ist das allgegenwärtig. Aber manche Leute verstehen es einfach nicht. Klar, man liebt Mutter Natur. Aber man muss sie auch respektieren.“

Auch am Sonntag galten noch mehrere Menschen als vermisst.