Unfall auf der A9: Viele Tote nach Busunglück in Bayern

Die schlimmsten Befürchtungen sind wahr geworden. Nach dem schweren Busunfall auf der A9 in Bayern gehen die Ermittler von zahlreichen Todesopfer aus.

Ein Reisebus mit einer Seniorengruppe aus Sachsen war am Montagmorgen auf einen Sattelzug geprallt und in Flammen aufgegangen. An Bord des Buses befanden sich nach Angaben der Polizei 48 Menschen, darunter die beiden Busfahrer.

30 Personen wurden verletzt, einige davon schwer. Polizeisprecherin Anne Höfer:

„Die restlichen Insassen werden verletzt. Wir gehen davon aus, dass sie wahrscheinlich in dem Bus ums Leben gekommen sind. Nach neuen Erkenntnissen haben wir eine Altersstruktur der Businsassen von 41 bis 81 Jahren. Bei den vermissten Personen im Alter von 66 bis 81 Jahren.“

Warum der Bus so schnell ausbrannte und wodurch das Feuer ausgelöst wurde, ist noch unklar.

Zur Bergung und Identifizierung der Leichen wurden Spezialisten der Rechtsmedizin und des Bundeskriminalamts angefordert. Am Vormittag fuhren die ersten Leichenwagen vor.