U-Haft für deutschen Menschenrechtler in Türkei

Laut „Hürriyet“ ist der betroffene Deutsche Anfang Juli festgenommen worden.

Weitere Zuspitzung der Menschenrechtslage in der Türkei: Ein Gericht in der Türkei hat einem Medienbericht zufolge Untersuchungshaft für mehrere Menschenrechtler angeordnet, hier Bilder von der Festnahme Anfang Juli. Darunter soll sich ein deutscher Staatsangehöriger, Peter Steudtner, befinden, sowie auch die Direktorin der türkischen Sektion von Amnesty International, Idil Eser, berichtete die Zeitung „Hürriyet“ am Dienstag. Vier weitere Menschenrechtler seien entlassen worden.

Der Mitarbeiter bei Amnesty International in der Türkei, Andrew Gardner, sagte dazu in der Nacht zum Dienstag in Istanbul:

O-Ton: „Das kriminalisiert grundsätzlich alles, was wir tun. Es ist nicht nur eine Bedrohung gegen diese Betroffenen, sondern gegen uns alle, gegen die Menschenrechtsbewegung in der Türkei. Es ist ein sehr dunkler Tag für die türkische Justiz. Das beweist erneut, dass Recht hier nicht befolgt wird. Das ist ein politischer Fall, der keinerlei Bezug zum Recht hat. Und eine Warnung an uns, dass wir keine Sicherheit haben, keinen Schutz.“

Die Organisation „Amnesty International“ hatte bereits Anfang Juli mitgeteilt, dass mehrere Menschenrechtler festgenommen worden seien, darunter ein deutscher IT-Referent sowie ein Schwede. Sie waren laut Amnesty zu einem Workshop zusammengekommen, über digitale Sicherheit und Informationsmanagement.