Trauer um Chris Cornell

Der Frontmann der Bands Soundgarden und Audioslave ist im Alter von 52 Jahren gestorben.

Chris Cornell ist tot. Der US-Sänger und Frontmann der Bands Soundgarden und Audioslave starb am späten Mittwochabend nach einem Auftritt in Detroit. Er wurde 52 Jahre alt.

Die Umstände seines Todes waren zunächst nicht bekannt. Ein Sprecher des Künstlers teilte mit, Cornells Familie arbeite eng mit Rechtsmedizinern zusammen, um die Todesursache zu ermitteln.

Cornell war eine Schlüsselfigur der Grunge-Szene von Seattle. Seine Band Soundgarden gründete er bereits 1984.

Mit seiner einprägsamen, über vier Oktaven reichenden Stimme landete Cornell zahlreiche Hits, darunter die Soundgarden-Klassiker „Black Hole Sun“ und „Spoonman“. Songs, die der Band 1994 zwei Grammys einbrachten. 2006 steuerte Chris Cornell den Titelsong zum James-Bond-Film „Casino Royale“ bei.