Toter Pottwal in Paris

Ein gestrandeter Pottwal Mitten in Paris. Auf den ersten Blick sieht der 17 Meter lange Meeressäuger dann auch verblüffend echt aus. Doch beim zweiten Gedanken müsste eigentlich jedem einleuchten, dass es sich hierbei nur um eine Attrappe handeln kann. Auch wenn die belgische Künstlergruppe mit dem Namen „Captain Boomer“ ihre Rolle der erfundenen „International Whale Association“ mit großem Talent spielt. Tom Kenis von Captain Boomer am Freitag in Paris:

„Ich bin hier von der Internationalen Walvereinigung und wir wurden in Antwerpen angerufen, um ans Ufer der Seine zu kommen, wo wir uns vor einem männlichen erwachsenen Pottwal wiedergefunden haben, der gegen 2:30 Uhr verstorben ist. Die Polizei kam mit einem Kran, um den Verkehr entlang des Ufers nicht zu stören. Aber wir glauben, dass es auch noch ein weibliches Tier und ein Baby weiter oben im Fluss gibt, etwa 4 Kilometer von hier, die noch am Leben sind. Wir werden versuchen, sie zurück in die Flussmündung zu treiben und damit zurück in den Ärmelkanal.“

Viele spontane Beobachter der gestellten Szene fielen auf die Show herein und glaubten, dass dort ein echter Pottwal verendet sei. Die Aktion, die für mehr Aufmerksamkeit gegenüber unserer Umwelt sorgen soll, dauert über das Wochenende an, soll dann jedoch in einer anderen europäischen Hauptstadt fortgesetzt werden.