Tote bei Angriff auf Hotel in Mogadischu

Bei einem Angriff von Islamisten auf ein Hotel in Mogadischu sind nach Polizeiangaben mindestens acht Menschen getötet worden. Am Eingang des Hotels im Zentrum der somalischen Hauptstadt seien zunächst zwei Autobomben explodiert, teilten die Sicherheitskräfte am Sonntag mit. Dann seien die Angreifer hinein gestürmt und hätten sich ein stundenlanges Feuergefecht mit der Polizei geliefert. Unter den Toten seien der Hotelbesitzer, Wachleute und Zivilisten. Die Al-Schabaab-Miliz bekannte sich zu dem Angriff auf das Hotel, das oft von Regierungsvertretern und Abgeordneten genutzt wird.

Die Al-Schabaab-Miliz, die Verbindungen zu Al-Kaida hat, strebt den Sturz der somalischen Regierung an und will einen streng islamischen Staat schaffen. Auch in Kenia, dessen Militär den Kampf gegen die Extremisten im Nachbarland Somalia unterstützt, hat Al-Schabaab mehrfach Attentate verübt.