Tinder-Account für letztes nördliches Breitmaulnashorn

Wer nach rechts wischt, wird zu einer Seite weitergeleitet, auf der man spenden kann. Die Verantwortlichen hoffen auf umgerechnet rund 10 Millionen Euro Einnahmen.

Im Posen ist er geübt. Mit einer Partnerin hat es bisher dennoch nicht geklappt. Sudan aus Kenia ist das letzte männliche nördliche Breitmaulnashorn der Welt. Wissenschaftler sind seit langem um seine natürliche Fortpflanzung bemüht. Ohne Erfolg. Nun bekommt Sudan einen Tinder-Account. Der Kampagnen-Leiter Mathieu Plassard.

„Ab dem 25. April ist unser Nashorn Sudan bei Tinder. Sein Profil gibt es in 190 Ländern und 40 Sprachen. Es ist das erste Mal, dass Tinder eine Aktion in dieser Größenordnung macht.“

Wer nach rechts wischt, wird zu einer Seite weitergeleitet, auf der man spenden kann. Die Verantwortlichen hoffen auf umgerechnet rund 10 Millionen Euro Einnahmen. So viel brauchen sie nach eigenen Angaben, um die zwei noch lebenden weiblichen Breitmaulnashörner künstlich zu befruchten. Die letzten Exemplare werden aus Angst vor Wilderern rund um die Uhr bewacht. Die Hörner der Tiere werden für umgerechnet rund 50.000 Euro pro Kilogramm gehandelt.