Surfen: 44-jähriger Slater lässt Konkurrenz alt aussehen

Seit diesem Sommer steht fest: Wellenreiten ist olympische Sportart und wird damit erstmals bei den Olympischen Spielen in Tokio 2020 für ein breites Publikum zu sehen sein. Nicht ganz so neu ist in der Szene die Profi-Tour der World Surf League, die aus elf Wettkämpfen besteht und unter anderem an diesem Ort mitten im Südpazifik Station macht. Der Name des Spots lautet Teahupoo und liegt im Süden von Tahiti. Kürzlich fand hier dieser Wettkampf statt und zu bestaunen war ein alter Bekannter:

Kelly Slater, der 11-fache Weltmeister aus Florida, der mit seinen 44 Jahren die Konkurrenz ziemlich alt aussehen ließ. Denn bereits während der Ausscheidungsrunde vor dem Finale zeigte der ehemalige Partner von Pamela Anderson eine perfekte Vorstellung. Zweimal bekam er eine 10, die höchste Punktzahl, für diese spektakulären Ritte. Und er kommentierte das wie folgt:

„Ich denke, die erste Welle war für mich die viel schwierigere und daher war ich gespannt, ob sie mir auch für die zweite ein Zehn geben würden.

Aber im Vergleich zu allen anderen Runden, dachte ich doch, das wird wohl auch eine Zehn.“

Im Finale traf Kelly Slater auf den 23-jährigen Hawaiianer John John Florence, der vom Alter her sein Sohn sein könnte, und zurzeit die Weltrangliste anführt. Doch für Slater wurde es ein Contest der Superlative.

Er siegte zum 55. Mal in seiner Karriere und zum fünften Mal in Tahiti. In der Gesamt-Rangliste steht Slater jedoch nur auf Platz acht und wird mit dem Weltmeisterschafts-Titel, der am Ende der Saison vergeben wird, vermutlich nicht allzuviel am Hut haben. Im Sommer macht die Tour in Frankreich Station. Und die letzten Wettkämpfe der Saison finden traditionell im Dezember auf Hawaii statt.

Video-Source: Reuters
Fotos: Reuters