Sonnenfinsternis über den USA

In einer Linie vom US-Bundesstaat Oregon im Westen bis nach South Carolina an der Ostküste war die totale Sonnenfinsternis zu sehen.

Langsam, aber stetig schob sich am Montagnachmittag der Mond vor die Sonne. Sein wandernder Kernschatten fiel seit 99 Jahren zum ersten Mal einmal quer über die USA. Von Küste zu Küste. In einer Linie vom US-Bundesstaat Oregon im Westen bis nach South Carolina an der Ostküste war die Totale Sonnenfinsternis zu sehen – und zog Millionen Menschen in ihren Bann.

Im Rest der Vereinigten Staaten, etwa auch in Washington D.C., konnte man immerhin eine partielle Sonnenfinsternis bestaunen.

Mit speziellen Beobachtungsbrillen verfolgten Anwohner und Touristen das Naturschauspiel. Viele Menschen waren extra aus anderen Landesteilen angereist, um Zeuge der totalen Sonnenfinsternis im Kernschatten werden zu können. Weniger als drei Minuten dauerte die totale Verfinsterung der Sonne an.

Wer mit einem Fernglas genau hinschaute, der konnte für einen kurzen Moment sogar die Internationale Raumstation ISS vor der Sonne vorbeihuschen sehen. Und wer das Glück hatte, von dort oben auf die Erde hinabzuschauen, der konnte den Schatten des Mondes sogar als ganzes über Nordamerika hinwegziehen sehen.