Löw: Schweinsteiger steht in Startelf gegen Frankreich

Wenn es nach den Gorillas im Duisburger Zoo geht, dann wird das Halbfinale Deutschland gegen Frankreich affengeil. Mit Chancen für beide, am Anfang ein leichtes Aufmerksamkeitsplus für Frankreich, doch am Ende ist es der deutsche Karton, der den Gorillas Laune macht, und das heißt: Deutschland gewinnt gegen Frankreich. Ob Bundestrainer Joachim Löw allerdings an das Affen-Orakel glaubt, dürfte bezweifelt werden. Denn der Bundestrainer setzt auf klare Lösungen für die schwere Aufgabe gegen den EM-Gastgeber.

„Die Geschlossenheit in der Mannschaft, die muss halt absolut stimmen, weil Frankreich schon auch eben auch aus der Tiefe diese Läufe macht. Wir müssen schon relativ kompakt und eng insgesamt in der Defensive agieren. Wenn Frankreich viele Räume vorfindet, dann sind sie unheimlich schnell.“

Erschwerend kommen allerdings die Gelbsperre von Hummels und die Verletzungen von Gomez und Khedira hinzu. Aber so richtig zu beunruhigen scheint das den Bundestrainer nicht. Schon die ganze EM hinweg strahlt er Ruhe und Gelassenheit aus, und er hat auch eine gute Nachricht im Gepäck:

„Basti Schweinsteiger wird in jedem Fall beginnen, natürlich. Ich habe gesagt, wenn er fit ist, wenn er das Abschlusstraining zu 100 Prozent absolviert und keine Beschwerden auftreten, dann wird er natürlich auch spielen.“

Löw hat sicher wieder einen Plan, so wie auch gegen Italien, die Aufstellung hat er natürlich nicht verraten, und so darf bis zum Anpfiff am Donnerstag Abend in Marseille spekuliert werden. Und wenn’s dann klappt mit dem Einzug ins Finale, dann dürfen auch wieder die Gorillas ran, aber bis dahin machen die es sich noch so richtig gemütlich.