Schneckenrennen als Sport

In England zeigt man mal wieder Herz für schräge Aktivitäten.

Wer langsam rennt, kommt auch zum Ziel.

Am Wochenende fanden in England wieder die traditionellen Schneckenrennen statt, im Osten des Landes. Auf einem Cricket-Areal. Mehr als 150 Schnecken waren am Start.

Der Organisator Neil Risebororough sagt, er wisse auch kein Geheimrezept zum Erfolg:

O-Ton: „Je länger ich das mache, wird mir auch kein Trick klar. Da gibt es wohl keinen Grund oder Ähnliches, warum eine Schnecke gut oder schlecht ist – einfach Tagesglück, denke ich.“

Und der Sieger dieses Jahres, „Larry“, scheint das zu bestätigen, wie seine Besitzerin Tara Beasley sagt:

O-Ton: „Noch ist das gar nicht bei mir angekommen. Ich habe das hier eher so als kleine Herausforderung mit meinem Freund betrachtet – und nun ist Larry der Champion! Das fühlt sich großartig an!“

Der Siegerpreis ist ein silberner Krug, gefüllt mit Salatleckerereien. Dieses Treffen wurde hier seit den 1960er-Jahren zur Tradition.