Sammler freuen sich über neue Fünf-Euro-Münze

Die Leute nahmen lange Wartezeiten in Kauf, um am Donnerstag in der Bundeshauptstadt Berlin die Münze „Tropische Zone“ zu ergattern.

Schlangestehen in Berlin für ein Highlight unter Münzsammlern. Die Fans dieses Fachgebiets nahmen lange Wartezeiten in Kauf, um am Donnerstag in der Bundeshauptstadt an die Fünf-Euro-Münze „Tropische Zone“ ranzukommen. Und die Glücklichen, die eine ergattert hatten, zeigten sie gerne her. Auf dem Geldstück, das aus zwei verschiedenen Kupfer-Nickel-Legierungen sowie einem transluzenten Polymerring besteht, ist unter anderem ein Papagei zu sehen. Die Abgabe in den Filialen der Bundesbank ist auf eine Münze pro Person und Tag begrenzt. Die Auflage liegt bei zwei Millionen Stück. Hier die Stimmen von einigen der Münzsammler vor der Bundesbank-Filiale in Berlin:

„Als Deutschland-Sammler muss man die haben, und ist ja auch was Besonderes. Davon gibt es ja sechs Motive, voriges Jahr kam die erste raus. Nun möchte ich natürlich die anderen auch haben.“

„Im Internet werden die ja heute schon gehandelt mit über 30 Euro. Es ist also schon von Hause aus eine Wertsteigerung da. Wenn ich die jetzt ins Internet stelle, mit Porto und Allem verkaufe, dann sind das mindestens 40 Euro, die ich für fünf Euro kriege. Das ist doch eine Rendite.“

Doch statt sie zu verkaufen, kann man sie auch aufheben und noch etwas warten. Denn die Fünf-Euro-Sammlermünze namens „Tropische Zone“, die aktuell ausgeben wurde, ist Teil einer Serie mit dem Titel „Klimazonen der Erde“. Und es sollen bis zum Jahr 2021 insgesamt fünf verschiedenfarbige Münz-Versionen an die wartenden Sammler verkauft werden.