Russland-Skandal: So könnte Trump sein Amt verlieren

Die mögliche Weitergabe von Geheiminformationen an Russland könnte Donald Trump ein Amtsenthebungsverfahren bescheren.
Ich habe nichts mit Russland zu tun.
Ich mache dort keine Geschäfte.
In der Geschichte der USA gab es bisher erst zwei Mal ein sogenanntes Impeachment. 1998 gegen Bill Clinton und 1868 gegen Andrew Johnson. Doch beide blieben Präsident.
Richard Nixon kam dem Verfahren zuvor und trat zurück.
Für ein Impeachment braucht es eine Mehrheit im amerikanischen Repräsentantenhaus. Dann findet im Senat ein Gerichtsverfahren statt. Bill Clintons Falschaussage in der Lewinsky-Affäre reichte dem Senat damals nicht, um den Präsidenten zu schassen.
Nur mit einer Zweidrittelmehrheit kann der Senat den Präsidenten seines Amtes entheben.
Zurzeit haben die Demokraten nicht die notwendige Mehrheit, um ein Amtsenthebungsverfahren anzustreben. Noch bräuchten sie dafür Rückendeckung von den Republikanern. Doch mit den Zwischenwahlen 2018 könnte sich das ändern.