Ronaldo wegen Steuerhinterziehung vor Gericht

Cristiano Ronaldo macht nicht nur auf dem Fußballplatz Schlagzeilen. Der portugiesische Starkicker muss sich wegen Vorwürfen der Steuerhinterziehung vor Gericht verantworten. Am Montag musste Ronaldo vor der Kammer im spanischen Pozuelo de Alarcon aussagen. Journalisten und Fans, die einen Blick auf den prominenten Angeklagten werfen wollten, wurden enttäuscht. Von der Tiefgarage ging der Stürmer von Real Madrid direkt ins Gebäude.

„Er ist schon im Saal, falls Sie das noch nicht wissen“, teilte der Gerichtssprecher der wartenden Presse mit.

14,7 Millionen Euro Steuern soll Ronaldo nach Ansicht der spanischen Staatsanwaltschaft hinterzogen haben. Über ein Firmen-Netzwerk seien die Einkünfte aus seinen Bildrechten verschleiert worden. Laut Ermittlern wusste der Fußballstar über das System Bescheid. Ronaldo hat sämtliche Vorwürfe zurückgewiesen. Im Falle einer Verurteilung drohen dem 32-Jährigen eine saftige Geldbuße und womöglich auch eine Haftstrafe.