Rechte Gewalt in US-Stadt Charlottesville: Auto rast in Demo, ein Todesopfer

Auf Videos war zu sehen, wie ein silberfarbenes Auto mit hohem Tempo in eine Gruppe von augenscheinlichen Gegendemonstranten fuhr.

Bei gewaltsamen Auseinandersetzungen zwischen Rechtsextremen und Gegendemonstranten in der US-Stadt Charlottesville sind nach Polizeiangaben mehrere Menschen ums Leben gekommen. Viele wurden verletzt, als ein Auto in eine Menschenmenge raste, eine Frau getötet, wie die Behörden am Samstag mitteilten. Der mutmaßliche Fahrer des Fahrzeugs befinde sich in Polizeigewahrsam. Auf Videos war zu sehen, wie ein silberfarbenes Auto mit hohem Tempo in eine Gruppe von augenscheinlichen Gegendemonstranten fuhr. Augenzeugen berichteten, es habe so ausgesehen, als ob der Fahrer gezielt Menschen treffen wollte. Es seien Mordermittlungen aufgenommen worden.

US-Präsident Donald Trump rief die Amerikaner zur Einigkeit auf. „Wir verurteilen auf das Schärfste diesen ungeheuerlichen Ausbruch von Hass, Fanatismus und Gewalt auf vielen Seiten“, sagte er.

Zuvor waren in der Innenstadt Hunderte Menschen, die zum Teil Symbole von weißen Nationalisten trugen, mit einer ähnlichen Zahl von Gegendemonstranten aneinandergeraten. Mitglieder beider Gruppierungen trugen Helme und Schutzanzüge. Die Rechtsextremen protestieren gegen die geplante Entfernung einer Statue von General Robert E. Lee, der im amerikanischen Bürgerkrieg die Truppen der Konföderierten anführte.