Prozess geplatzt – Staatsanwaltschaft will weiteres Verfahren gegen Cosby

Der US-Entertainer musste sich wegen sexuellen Missbrauchs vor Gericht verantworten. Die Geschworenen konnten sich aber nicht auf ein Urteil einigen.

Der Prozess gegen Bill Cosby ist geplatzt. Ein Gericht im US-Bundesstaat Pennsylvania erklärte das Verfahren gegen den US-Entertainer am Samstag für beendet, nachdem sich die Geschworenen nicht auf ein Urteil einigen konnten. Cosby musste sich in dem Strafverfahren wegen Vorwürfen des sexuellen Missbrauchs der ehemaligen Universitätsangestellten Andrea Constand 2004 verantworten.

Allerdings werfen ihm Dutzende Frauen sexuelle Übergriffe vor, diese Fälle sind aber verjährt. Die Anwältin Gloria Allred vertritt viele der Frauen.

„Zum Feiern ist es zu früh, Mr. Cosby. Runde zwei steht vielleicht unmittelbar bevor und dann wird vielleicht die Gerechtigkeit siegen.“

Für den 79-jährigen Cosby ist die Entscheidung vom Samstag möglicherweise nur ein Etappensieg. Die Staatsanwaltschaft kündigte an, ein weiteres Verfahren gegen den Entertainer anzustrengen.