Polizei erschießt mutmaßlichen Barcelona-Attentäter

Der Hauptverdächtige des Anschlags von Barcelona, Younes Abouyaaqoub, ist tot. Der Verdächtige sei in der Nähe der westlich von Barcelona gelegenen Stadt Subirats erschossen worden, teilte die Polizei am Montag mit. Er habe einen Sprengstoffgürtel getragen, der sich aber als Attrappe herausgestellt habe.

Abouyaaqoub soll am Donnerstag mit einem Lieferwagen in Barcelona Passanten überfahren und dabei 13 Menschen getötet haben. Insgesamt kamen bei den islamistischen Anschlägen in Spanien 15 Personen ums Leben. 120 wurden verletzt, einige von ihnen lebensgefährlich. Zu dem schwersten Anschlag in Spanien seit mehr als zehn Jahren bekannte sich die Islamisten-Miliz IS.

Eine Frau habe die Polizei auf einen verdächtigen Mann aufmerksam gemacht, teilten die Sicherheitskräfte mit. Medienberichten zufolge versuchte der junge Mann jedoch, über die Weinberge zu flüchten. Er sei aber von der Polizei gestellt worden, die dann auf ihn geschossen habe.

Der 22-jährige Marokkaner war das einzige noch flüchtige Mitglied einer zwölf Personen umfassenden islamistischen Zelle, die hinter den Anschlägen von Barcelona und Cambrill stecken soll. Die Fahndung war zuvor auf europäische Staaten ausgeweitet worden.