Papst öffnet Heilige Pforte

Mit der Zeremonie im Vatikan hat der Pontifex das Heilige Jahr der katholischen Kirche nun auch in Rom eingeläutet. Bereits auf seiner Afrikareise hatte er eine Pforte aufgestoßen, um seine Solidarität mit dem Kontinent zu bekräftigen.

Die Zeremonie begann mit einer herzlichen Begrüßung.

Papst Franziskus umarmte seinen im Jahr 2013 abgedankten Vorgänger Papst Benedikt.

Anlass der Zusammenkunft im Vatikan war der Beginn des Heiligen Jahres der katholischen Kirche, das Franziskus bereits während seiner Afrikareise Ende November eingeläutet hatte.

Nach einer Messe am Dienstag vollzog Papst Franziskus den jahrhundertealten symbolischen Akt, das Aufstoßen der Heiligen Pforte, dann auch im Vatikan.

Es ist das 29. Heilige Jahr seit Einführung der Tradition vor mehr als 700 Jahren.

Ein Heiliges Jahr, in dem üblicherweise besonders viele Pilger nach Rom reisen, findet alle 25 Jahre statt.

Das nächste war eigentlich erst für 2025 vorgesehen.

Das Oberhaupt der Katholiken kann jedoch ein außergewöhnliches Heiliges Jahr ausrufen, um die Aufmerksamkeit auf ein bestimmtes Thema zu lenken.

Das hat Franziskus getan.

Nach Angaben des Heiligen Stuhls will sich der Pontifex mit dem zentralen Thema Barmherzigkeit auch für mehr Offenheit in seiner Kirche einsetzen.

Doch nach der Anschlagsserie von Paris rechnet der Vatikan während des Jubiläums mit deutlich weniger Besuchern als zunächst vorhergesagt.

Aus Angst vor ähnlichen Angriffen herrschen in Rom und im Vatikan verstärkte Sicherheitsvorkehrungen.

Video-Source: Reuters
Fotos: Reuters