Nordkoreanischer Raketentest verärgert Japan, Südkorea und die USA

Das Geschoss ging vor der japanischen Küste im Meer nieder.

Nordkorea hat nach Angaben Japans und Südkoreas am Dienstag erneut eine ballistische Rakete abgefeuert. Sie sei vermutlich in der 200-Meilen-Zone vor der japanischen Küste gelandet, teilte die Regierung in Tokio mit. Sie protestierte gegen den Raketentest und erklärte, solche Provokationen seien inakzeptabel. Der Start einer ballistischen Rakete sei ein klarer Verstoß gegen die Resolutionen des UN-Sicherheitsrates. Südkoreas Präsident Moon Jae In rief den Nationalen Sicherheitsrat zu einer Dringlichkeitssitzung zusammen.

US-Präsident Donald Trump schrieb nach dem Raketenstart auf Twitter, es sei kaum zu glauben, dass Südkorea und Japan sich noch sehr viel länger damit abfinden würden. Vielleicht werde China diesen – Zitat – Unsinn ein für allemal beenden.

Nordkorea hat in letzter Zeit insbesondere ballistische Raketen getestet – trotz immer neuer UN-Sanktionen. Das Land arbeitet mit Hochdruck an Interkontinentalraketen, die auch die USA erreichen könnten.