Nordkorea-Konflikt: Kim Jong Un wartet noch mit Entscheidung über Raketenstart

Das nordkoreanische Staatsfernsehen veröffentlichte am Montag Fotos, die Kim Jong Un beim Besuch des Armeekommandos zeigen sollen. Demnach hat der Machthaber die Pläne seines Militärs über einen Start von Raketen in Richtung der US-Pazifikinsel Guam erhalten. Mit einer Entscheidung darüber will er anscheinend aber noch warten. Er werde die Taten der USA etwas länger beobachten, bevor er sich entschließe, zitierte die staatliche Nachrichtenagentur KCNA Kim am Dienstag. Kim habe das Militär angewiesen, jederzeit einsatzbereit zu sein, wenn er eine Entscheidung treffe.

Der Vizegouverneur des US-Stützpunktes Guam, Ray Tenorio, zeigte sich am Dienstag vorsichtig optimistisch:

„Ich lese zwischen den Zeilen, dass es keine unmittelbare Bedrohung gibt. Vielleicht ist das nur meine persönliche Meinung, aber ich glaube, viele sehen das ähnlich. Es gibt anscheinend einen Seufzer der Erleichterung, weil Kim Jong Un sich selbst eine Bedenkzeit gibt, bevor er Schritte gegen die Vereinigten Staaten und ihre Bürger unternimmt.“

Südkoreas Präsident Moon Jae-In rief Nordkorea zur Rückkehr an den Verhandlungstisch auf. „Ohne internationale Zusammenarbeit und Koexistenz ist eine wirtschaftliche Entwicklung unmöglich“, sagte er. „Wenn Ihr auf diesem Weg weitergeht, dann wird es nur internationale Isolation geben und eine dunkle Zukunft.“ Moon sagte, es werde keine Militäraktion auf der koreanischen Halbinsel ohne die Zustimmung Südkoreas geben. In der kommenden Woche sollen gemeinsame Militärmanöver der USA und Südkoreas beginnen, die Nordkorea als akute Bedrohung des Landes betrachtet.