Mutmaßlicher Kinderschänder wurde gefasst

Nur Stunden nach der Fahndung mit Fotos eines missbrauchten vierjährigen Mädchens haben die Ermittler Opfer und Täter identifiziert.

Dem Beschuldigten werde vorgeworfen, das Kind mehrfach sexuell missbraucht zu haben. Er soll Aufnahmen des sexuellen Missbrauchs gemacht und diese anschließend auf einer kinderpornografischen Plattform verbreitet haben. Der Frankfurter Oberstaatsanwalt Georg Ungefuk:

„Tatverdächtiger ist ein 24-jähriger Beschuldigter aus dem Landkreis Wesermarsch. Er konnte gestern in den Abendstunden ohne Komplikationen festgenommen werden, durch Kräfte der Landespolizei. Und er wird heute dem zuständigen Haftrichter vorgeführt.“

Der Mann soll aus dem persönlichen Umfeld des Kindes stamme. Die Öffentlichkeitsfahndung sei notwendig gewesen, sagte Ungefuk:

„So eine Öffentlichkeitsfahndung ist regelmäßig das letzte Mittel, was den Ermittlungsbehörden zur Verfügung steht. Das heißt, sie kommt nur dann zur Anwendung, wenn zuvor sämtliche Ermittlungsmöglichkeiten, Ermittlungsansätze ausgeschöpft wurden. Und wenn keine weitere Möglichkeit besteht, den Tatverdächtigen mit konventionellen Fahndungsmaßnahmen zu identifizieren.“

Dem Mädchen soll es laut Ungefuk den Umständen entsprechend gut gehen. Das Bundeskriminalamt bat darum, Bilder des Kindes, die während der Fahndung online geteilt wurden, aus Gründen des Opferschutzes nun zu löschen.