Mutmasslicher Islamist bei Messerangriff in Belgien erschossen

Ein 30-jähriger Belgier somalischer Abstammung habe zwei Soldaten angegriffen und dabei „Allahu Akbar“ gerufen.

Bei einem Messerangriff in Brüssel ist ein mutmaßlicher Islamist erschossen worden.

Nach Angaben einer Sprecherin der belgischen Staatsanwaltschaft am späten Freitagabend

habe der 30-jährige Belgier somalischer Abstammung zwei Soldaten angegriffen und dabei zwei Mal „Allahu Akbar“ gerufen.

Der Fall werde als versuchter terroristischer Mord eingestuft. Die Soldaten hätten leichte Verletzungen erlitten.

Bürgermeister Philip Close erklärte, offenbar handle es sich um einen Angriff einer Einzelperson. Die Terrorwarnstufe werde nicht erhöht.

Im März 2016 verübten islamische Extremisten zwei Bombenanschläge in Brüssel und töteten dabei 32 Menschen.