Leben dank Cannabis: Javieras neue Kindheit

Die erste Dosis habe ich illegal gekauft.Es war eine große Herausforderung für mich. Ich habe an einer dunklen Ecke auf den Dealer gewartet.

Wir waren verzweifelt. Du siehst deine Tochter die ganze Zeit Medizin nehmen,
sie wirft Sachen umher, schlägt uns, sich selbst.

Mein Name ist Paulina Bobadilla. Ich bin die Gründerin von „Mama Cultiva“.
Eine Organisation für Mütter kranker Kinder, …
… die nicht auf normale Medikamente ansprechen,
aber gute Erfahrungen mit Cannabis gemacht haben.
Wir haben wirklich jede Medizin ausprobiert,
aber Javiera ging es nicht besser.
Der Doktor sagte, sie müsse operiert werden,
weil sie die Erbkrankheit „tuberöse Sklerose“ hat.
Aber das wollte ich ihr nicht antun.
Deswegen habe ich über Alternativen nachgedacht.

„Mama Cultiva“ arbeitet mit Menschen…
in deren Ländern Cannabis illegal ist

Ich habe auf Youtube gelernt, wie man das Öl macht.
Die Anzahl der epileptischen Anfälle ging zurück,
sie hat sich beruhigt.
Sie geht jetzt zur Schule,
ist umgänglicher mit anderen Menschen oder mit uns.
Cannabis hat mir mein Leben zurück gegeben.