Kundgebung in Ankara: Erdogan schießt gegen Deutschland

Mit Märschen und Kundgebungen haben Menschen in der Türkei an den Putschversuch und dessen Niederschlagung von vor einem Jahr erinnert. Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan, der Kritikern und politischen Gegner seither mit Härte entgegentritt, trat am Samstag in Ankara vor seine Unterstützer. Er kündigte an, auch in Zukunft hart durchzugreifen.

Erdogan sprach sich erneut für die Wiedereinführung der Todesstrafe aus und schoss dabei verbal gegen Deutschland. Er wolle sich nichts vorschreiben lassen. ss

Wenn die Todesstrafe durch das Parlament komme und ihm vorliege, werde er das Gesetz ohne jedes Zögern unterschreiben. Denn da sei die Trauer um 250 Märtyrern, die Trauer um mehr 2193 Verletzte. Und er werde nicht darauf achten, was Hans oder George sagen.

Erdogans Ankündigung, die Todesstrafe wieder einführen zu wollen, hatte unter anderem in Deutschland für Entsetzen gesorgt.