Klitschko unterliegt im WM-Kampf

Es war ein Fight der Extraklasse. Aber am Ende siegte der jüngere gegen den älteren. Der 41-jährige ehemalige Schwergewichts-Weltmeister mehrerer Boxverbände Wladimir Klitschko unterlag Samstagnacht im Wembley Stadion vor rund 90.000 Zuschauern dem amtierenden IBF-Meister Anthony Joshua. Der Brite ist mit 27 Jahren immerhin auch 14 Jahre jünger. Doch das sah man in dem Kampf nicht zu jeder Zeit. Denn auch Klitschko hat seinen Gegner in der sechsten Runde kurz auf die Bretter geschickt. Klitschko war nach dem Fight sichtlich angeschlagen und trotzdem klang seine Einschätzung der Niederlage geradezu positiv:

„Es war eine großartige Nacht, gut für’s Boxen, gut für die Fans. Und es war ein spannender Kampf, daher bin ich glücklich. Und das werde ich auch mitnehmen. Sie werden über meine Aussage erstaunt sein, aber ich fühle mich nicht wie jemand, der verloren hat. Ich denke, dass wir heute Abend alle gewonnen haben, auch wenn ich die Gürtel nicht bekommen habe. Aber ich habe nicht das Gefühl, dass ich verloren habe.“

Titelverteidiger Anthony Joshua würdigte Klitschko auf der abschließenden Pressekonferenz:

„Ich habe den ultimativen Respekt für ihn, für das, was er innerhalb und außerhalb des Ringes erreicht hat. Ich würde wieder gegen ihn kämpfen, wenn er einen Rückkampf will. Kein Problem. Er hat’s gut gemacht hat, sich zu stellen. Er muss ja nicht mehr kämpfen. Die Leute sagen, er sei zu alt. Aber er will die jungen Löwen herausfordern. Ich habe riesen Respekt vor Klitschko. Denn es braucht zwei für einen Tango.“

Bei dem Fight ging es immer wieder hin und her. Keiner der beiden dominierte durchgehend klar. In der 11. Runde folgte dann der Technische K.o. des Ukrainers Wladimir Klitschko, der erstmals seit November 2015 wieder im Ring stand. Damit hat der Brite Anthony Joshua seinen Schwergewichts-Weltmeisterschaftstitel der IBF verteidigt und auch die Titel der Verbände WBA und IBO hinzugewonnen.