Kinder fragen Kanzlerin

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat sich bei einem Wahlkampfauftritt vor Kindern in Berlin von ihrer sanften Seite gezeigt.

Bundeskanzlerin Angela Merkel konnte sich am Sonntag über den uneingeschränkten Beifall ihrer Zuhörer freuen. Die CDU hatte zur sogenannten Kinder-Pressekonferenz geladen.

Eine Wahlkampfveranstaltung der besonderen Art. Denn schließlich hatten die rund 150 Kinder, die gekommen waren, ganz andere Fragen als die Journalisten.

Und so erfuhr man so einiges von der Kanzlerin, die man vielleicht noch nicht wusste.

„Was ihr Lieblingsessen ist?“

„Mein Lieblingsessen ist Spaghetti Bolognese“

„Haben sie einen Wackelzahn bekommen?“

„Also ich glaube, das war so zu der Zeit, wo ich in die Schule kam. Vielleicht auch schon ein Jahr vorher. Und es war sehr unangenehm“

Aber es wurde durchaus auch politisch. Zum Beispiel mit der Frage, was Merkel von CSU-Chef Horst Seehofer unterscheide:

„Und der Unterschied ist erst mal, dass Horst Seehofer fast 30 Zentimeter größer ist als ich.“

Auch das Thema Klimaschutz und Plastikmüll hatten die kleinen Frager auf dem Zettel. Merkel fand das gut.

„Aber da sind wir noch nicht so weit, wie wir sein müssten. Aber das müssen wir unbedingt machen, das wird Dich Dein ganzes Leben lang begleiten. Und da finde ich es gut, wenn Ihr auch früh dagegen seid und das deutlich macht.“

Am Ende hatte die Kanzlerin 57 Fragen absolviert, vom Tier- und Klimaschutz über die Energiewende, bis zur Frage, ob es eigentlich genug Geld gibt.

Die Kinder und ihre wahlberechtigten Eltern erfuhren auch, dass Merkel gerne Kanzlerin geworden sei, weil man in diesem Job viel gestalten könne.