Kalifornien: Mindestens zehn Menschen bei Buschbränden getötet

Bei den Flächenbränden in Kalifornien sind nach offiziellen Angaben mindestens zehn Menschen ums Leben gekommen. Die Feuer würden von starken Winden angefacht, teilten die Forst- und Brandschutzbehörden am Montag mit.

Eine Anwohnerin sagte: „Ich war an den Fensterläden und sah die Flammen, den ganzen Berg hinter meinem Haus hinauf. Ich bekam Panik, habe sie immer noch, ich lief hinaus, und sie riefen „Feuer, Feuer, Feuer, komm raus, komm raus.“

Insgesamt wüteten derzeit rund 15 Brände weitgehend unkontrolliert in acht nördlichen Bezirken des US-Bundesstaats. Darunter sind auch die Hauptweinanbaugebiete in Napa und Sonoma. 1500 Wohnungen und Geschäfte wurden zerstört, rund 20.000 Menschen vor den Flammen in Sicherheit gebracht.