Hurrikan „Maria“ auf höchste Kategorie 5 heraufgestuft

Der Wirbelsturm „Maria“ in der Karibik hat weiter an Kraft gewonnen und wurde vom Nationalen Hurrikan-Zentrum (NHC) der USA auf die höchste Kategorie 5 heraufgestuft. „Maria“ werde zu einem möglicherweise katastrophalen Hurrikan, teilte das NHC am Montagabend in Miami mit. „Maria“ ist in diesem Jahr bereits der vierte starke Hurrikan über dem Atlantik.

Auf dem bisherigen Kurs, der dem von Hurrikan „Irma“ ähnelt, liegt auch Puerto Rico. Der Gouverneur des US-Territoriums, Ricardo Rossello, rief die Inselbewohner auf, sich auf die Ankunft des Hurrikans vorzubereiten und Schutz zu suchen. Vor zwei Wochen war „Irma“ knapp an Puerto Rico vorbeigezogen, wie Anwohner hier wissen:

O-Ton: „Jetzt sind wir nicht vorbereited auf den Hurrikan, der kommt. Der andere ist ja erst zwei Wochen her. Puerto Rico ist darauf nicht vorbereitet. Wir werden eine schlimme Zeit erleben. Wir bitten den allmächtigen Gott, dass wir da ohne großen Schaden durchkommen.“

O-Ton: „Ich bin besorgt, denn obwohl wir beim vergangenen Hurrikan keine heftigen Schäden erlitten haben, hat es doch einige Leute hier getroffen. Einige haben noch immer keinen Strom.“

Erst vor zwei Wochen hatte Hurrikan „Irma“ die Karibik und Florida heimgesucht und nicht zuletzt auf Kuba schwere Schäden hinterlassen. Insgesamt waren durch „Irma“ mehr als 80 Menschen ums Leben gekommen.

In der Spitze erreiche der Hurrikan Windgeschwindigkeiten von bis zu 260 Kilometern pro Stunde. „Maria“ könne sich im Laufe der Nacht noch weiter verstärken, warnte nun das Hurrikan-Zentrum. Die Stärke könne in den beiden kommenden Tagen allerdings schwanken.