Heiligensee: Frauenleiche gefunden – SEK jagt Killer

Wieder ein Tötungsdelikt im Norden Berlins. Nachdem eine 19-Jährige in der letzten Nacht in Waidmannslust getötet wurde, fand man in einer Wohnung in Heiligensee eine weitere Frauenleiche. SEK-Groß-Einsatz! Es besteht aber kein Zusammenhang zwischen beiden Fällen.

Großfahndung nach einem mutmaßlichen Frauen-Killer!

Mehrere Hundertschaften der Polizei und das SEK versammelten sich am Donnerstagnachmittag südlich des S-Bahnhofs Schulzendorf (Heiligensee). Der Bereich zwischen An der Wildbahn und der Dambrockstraße ist weiträumig abgesperrt.

Nach B.Z.-Informationen soll die Polizei am Nachmittag zu einer Laube alarmiert worden sein. Die Beamten sollen dort ein hilfloses Kind gefunden haben. Kurz darauf durchsuchten sie gegen 15 Uhr eine Wohnung in der Umgebung in der Straße An der Wildbahn – und fanden eine 35-jährige weibliche Leiche!

„Wir gehen von einem Tötungsdelikt aus“, so eine Sprecherin der Polizei zur B.Z. auf Anfrage. Die Polizei geht von einer Beziehungstat aus. Offenbar wurden auch Waffen in dieser Wohnung gefunden.

Jetzt suchen die Einsatzkräfte nach einem 32-jährigen Mann, haben einen großen Bereich südlich des Bahnhofs Schulzendorf abgesperrt. Auch gepanzerte Räumfahrzeuge der Polizei sind im Einsatz. Die Polizei schließt nicht aus, dass der flüchtige Mann bewaffnet ist. Am Abend suchte die Polizei den Bereich mit Mantrailer-Hunden ab.

Noch ist unklar, in welcher Beziehung sich der Flüchtige zu der getöteten Frau befindet.

Es ist in Berlin bereits das fünfte Tötungsdelikt in den letzten fünf Tagen. Am Donnerstagmorgen wurde in Waidmannslust eine 19-jährige Frauenleichen entdeckt. Ein Tatverdächtiger wurde bereits festgenommen.

Am Mittwochmorgen wurde in Britz ein Mann brutal mit einem Baseballschläger erschlagen. Hintergrund der Auseinandersetzung könnte ein Streit im Milieu krimineller arabischer Clans gewesen sein.

Am Sonntag wurde zudem ein Mann im Volkspark Friedrichshain getötet. Die Polizei bittet auch in diesem Fall um Hinweise.