Großdemo in Köln: Erdogan-Anhänger versammeln sich an der Deutzer Werft

Türkische Fahnen zu türkischer Musik in Köln. Tausende Menschen haben sich am Nachmittag versammelt, um ihre Unterstützung für den türkischen Präsidenten Erdogan zu bekunden. Allerdings kamen weit weniger Menschen als erwartet. Bülent Güven, Vorstandsmitglied der Union Europäisch-Türkischer Demokraten, die die Demonstration organisiert hat, konnte die Aufregung der Öffentlichkeit eher nicht verstehen.

„Also, ich glaube, im Vorfeld wurde sehr viel übertrieben. Das sieht man jetzt auch an dem Polizeieinsatz hier. Das ist eine ganz normale friedliche Demonstration gegen den Putschversuch in der Türkei. Mehr ist das nicht. Die Leute sind alle hier meistens deutsche Staatsbürger. Sind hier integrierte Menschen.“

Auf der anderen Rheinseite fanden teilweise zeitgleich mehrere Gegendemonstrationen statt. Die Teilnehmer sprachen sich für Demokratie und Menschenrechte in der Türkei, sowie gegen Nationalismus und Rassismus in der Türkei und Deutschland aus.

„Ich bin der Ansicht, dass das, was in der Türkei abläuft im Moment, nicht richtig ist. Dass man einen Putsch niederschlägt ist richtig, aber was jetzt da abläuft, ist nicht richtig. Dass man die Menschenrechte nicht wahrt. Der Weg, den Erdogan geht die letzten fünf Jahre, der führt von Europa weg.“

„Wir wissen seit Jahren, was Erdogan in der Türkei mit der Opposition schon gemacht hat. Mit den demokratischen Kräften. Dass er auf eine religiöse Schritt die Türkei hinlenkt. Das wollen wir entgegen stehen.“

„Die Kurden werden dort unterdrückt, Armenier werden dort unterdrückt, andere Minderheiten, Religionen werden dort unterdrückt. Und dagegen sind wir halt.“

Der Aufzug der Rechtpopulisten von „ProNRW“ konnte nicht wie geplant durch die Innenstadt ziehen. Darauf verständigten sich die Organisatoren mit der Polizei. Es blieb bei einer Standkundgebung vor dem Kölner Hauptbahnhof.

Video-Source: Reuters
Fotos: Reuters