Gewalt bei Protesten gegen Erdogan-Besuch in Washington

Die Demonstranten wurden nach eigenen Angaben bei einer friedlichen Protestaktion von einer Gruppe Männer angegriffen. Mehrere Menschen wurden verletzt.

Dramatische Szenen in Washington. Am Rande des US-Besuchs von Recep Tayyip Erdogan ist es am Dienstag zu Zusammenstößen zwischen Anhängern und Gegnern des türkischen Präsidenten gekommen. Auf der Straße vor der Residenz des türkischen Botschafters in der US-Hauptstadt hatten sich ein paar Dutzend Erdogan-Kritiker versammelt, die dort nach eigenen Angaben für Menschenrechte und Pressefreiheit in der Türkei sowie gegen das Vorgehen Erdogans gegen die Kurden demonstrierten. Bei ihrer friedlichen Protestaktion seien sie plötzlich von einer Gruppe Männer angegriffen worden. Es seien Türken gewesen, sagt dieser Mann. Der US-Fernsehsender NBC berichtete, zehn Personen seien ins Krankenhaus gebracht worden, eine davon mit schweren Verletzungen.