In Israel hat Bundespräsident Joachim Gauck am Sonntag die Ehrendoktorwürde der Hebräischen Universität Jerusalem verliehen bekommen. Gauck sprach in seiner Ansprache von einem bewegenden Ereignis. Es gebe eine gemeinsame intellektuelle, geistige und kulturelle Heimat, die Israel und Deutschland verbinde. Wenn die bedeutendste Universität des Landes dem deutschen Bundespräsidenten diese Ehre erweise, dann symbolisiere das auch die Tiefe der Beziehungen zwischen beiden Ländern.

Zuvor hatte sich Gauck mit Ministerpräsident Benjamin Netanjahu getroffen. Das deutsche Staatsoberhaupt befindet sich derzeit anlässlich des 50-jährigen Bestehens diplomatischer Beziehungen beider Länder in Israel. Auch ein Besuch seines israelischen Amtskollegen Reuven Rivlin stand auf dem Programm.

Am Abend sollten Gauck und Lebensgefährtin Daniela Schadt ins Königreich Jordanien weiterreisen.

Gauck erhält Ehrendoktorwürde