Gabriel nutzt Kirchentagsauftritt für Kritik an Merkel und Trump

Der Außenminister Sigmar Gabriel (SPD) sagte am Freitag in Berlin, dass eine große öffentliche Debatte für Rüstungskontrolle und Abrüstung notwendig sei.

AUSSENMINISTER SIGMAR GABRIEL (SPD) AM FREITAG IN BERLIN:

„Ich will auch was sagen zu unserer Lage, und das hat was zu tun mit der Veranstaltung gestern. Dem NATO-Gipfel. Und ein bisschen auch mit der Veranstaltung am Vormittag, mit Herrn Obama. Am Vormittag den Frieden feiern, und am Nachmittag das Wort Abrüstung nicht ein einziges Mal zu erwähnen, geht irgendwie auch nicht.“

„Und helfen Sie mit, dass wir einen vernünftigen Begriff von Frieden und Entwicklung und Stabilität bekommen. Wir dürfen uns dem nicht beugen. Gestern habe ich ja ehrlich gedacht, ich hab so was noch nicht erlebt, wie ein amerikanischer Präsident den Rest der Mitgliedstaaten wie Schulmädchen und Schuljungs behandelt. Und ich bin nun eigentlich im Wahlkampf mit Angela Merkel, das ist auch wirklich so, aber man muss die deutsche Kanzlerin dafür, dass sie sich dem nicht einfach beugt, wirklich in Schutz nehmen.“

„Wir brauchen eine große öffentliche Debatte für Rüstungskontrolle und Abrüstung, und wir dürfen uns nicht damit zufrieden geben, dass überall nur über Aufrüstung geredet wird. Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit.“