Gabriel bittet USA im Streit mit der Türkei um Hilfe

Außenminister Sigmar Gabriel hofft im Incirlik-Streit mit der Türkei auf ein Einwirken der USA.

Treffen von Bundesaußenminister Sigmar Gabriel mit seinem amerikanischen Amtskollegen Rex Tillerson am Mittwoch in Washington. Bei ihrem Gespräch standen unter anderem die Krisen in der Ukraine und Syrien im Mittelpunkt.

Aber auch die Konflikte mit dem Nato-Partner Türkei.

Die Türkei hatte Bundestagsabgeordneten wiederholt Besuche bei den Bundeswehr-Soldaten in Incirlik untersagt, die dort im Rahmen eines Nato-Einsatzes stationiert sind. Gabriel hofft hier auf den Einfluss der USA:

„Ja, wir haben noch einmal die Amerikaner auch um Unterstützung gebeten, in den Gesprächen mit der Türkei, dass es für Nato-Partner undenkbar ist, dass wir uns gegenseitig unter Druck setzen bei den Besuchen von deutschen Parlamentariern bei der Bundeswehr. Und ich glaube, dass die Amerikaner auch ihre Möglichkeiten nutzen werden, um mit der türkischen Seite darüber zu sprechen, dass wir ein anderes Verhältnis darüber haben müssen als jetzt.“

Gabriel besucht zum zweiten Mal seit dem Antritt der neuen US-Regierung Washington. Er soll am Donnerstagabend nach Mexiko weiterreisen.