G7-Treffen in Taormina: Merkel unterstreicht Uneinigkeit bei Klimapolitik

Am zweiten Tag des G7-Gipfels in Taormina wurde in einem erweiterten Kreis diskutiert. Eingeladen waren dafür zahlreiche Staatschefs aus afrikanischen Ländern, um auch ihre Perspektive bei Themen wie Klima, Handel und Flüchtlingspolitik darstellen zu können. Die informellen Gespräche auf dem zweitägigen Gipfel endeten am Samstag mit einer einheitlichen Linie, was den Kampf gegen den Terrorismus betrifft. Und auch beim Thema Handel wollen sich die USA einem Insider zufolge zum gemeinsamen Kampf gegen Protektionismus bekennen. Allerdings konnte keine gemeinsame Haltung beim Klimaschutz gefunden werden. Die USA haben deutlich gemacht, dass sie sich nicht klar zum Pariser Klimaabkommen bekennen werden. Bundeskanzlerin Angela Merkel am Samstag nach dem Treffen in Taormina:

„Die Tatsache, dass wir hier keinen Fortschritt erzielen konnten, ist natürliche eine Situation, in der man sagen muss, dass ein wichtiges internationales Abkommen damit natürlich im Augenblick nicht einvernehmlich unterstützt werden kann. Dieses Klimaabkommen, dieses Parisabkommen ist ja nicht irgendein Abkommen, sondern es ist schon ein zentrales Abkommen zu der Gestaltung der Globalisierung. Wir haben heute hier eine sehr erfolgreiche und gute Sitzung mit Vertretern der afrikanischen Länder gehabt. Die G7, die italienischen Präsidentschaft hat hier den gleichen Schwerpunkt wie wir bei dem G20. Und es ist vieles in Bewegung in Afrika. Aber von den afrikanischen Ländern wurde natürlich auch noch mal an dem Beispiel des Tschadsees noch mal deutlich gemacht, dass gerade der Kampf gegen den Klimawandel für sie von essenzieller Bedeutung ist. Auch die damit zusammenhängende Finanzierung. Und wenn wir an die Inselstaaten denken, die kleinen, wo es um die Existenz geht, dann ist natürlich diese Frage des Klimaabkommens wichtig. Also hier gibt es zurzeit keine Einigkeit. Aber wir haben sehr deutlich gemacht, dass wir von unserer Position hier nicht abrücken.“

Insgesamt sah Bundeskanzlerin Angela Merkel das G7-Treffen in Taormina als gute Basis für den anstehenden G20-Gipfel Anfang Juli in Hamburg.