Frankfurt am Main: Vorbereitungen zur Bombenentschärfung laufen

In Frankfurt läuft eine der größten Evakuierungen der Nachkriegszeit.

In Frankfurt am Main hat am Sonntag eine der größten Evakuierungen der deutschen Nachkriegsgeschichte begonnen. Seit dem Morgen müssen mehr als 60.000 Menschen ihre Häuser und Wohnungen wegen einer Bombenentschärfung verlassen. Nahe dem Stadtzentrum war eine britische Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg gefunden worden. Die soll am Mittag entschärft werden.

Die Polizei durchsuchte das Evakuierungsgebiet nach Personen, die ihre Wohnungen noch nicht verlassen hatten. Für die Betroffenen standen Sammelunterkünfte bereit. Viele Frankfurter wollten die Stadt aber auch verlassen, um den Tag bei Freunden oder Verwandten im Umland zu verbringen.

„Wir fahren alle nach Gießen zu meiner Schwester. Die wohnt da drüben, haben wir uns gedacht, machen wir uns einen schönen Tag. Machen wir das Beste draus.“

Nach Behördenangaben soll die Aktion bis zum Abend beendet sein. Dann können die Anwohner wieder zurück in ihre Wohnungen.