Fall Anis Amri: Berliner Senat erstattet Anzeige wegen Strafvereitelung im LKA

Nach Angaben des Innensenators Andreas Geisel (SPD) hätten Mitarbeiter des Berliner Landeskriminalamts (LKA) den Berliner Weihnachtsmarkt-Attentäter Anis Amri wegen Drogenhandels hätten festnehmen können.

Der Berliner Innensenator Andreas Geisel teilte am Mittwoch mit, nach neuen Erkenntnissen hätte der Berliner Weihnachtsmarkt-Attentäter Anis Amri möglicherweise vor seinem Anschlag festgenommen werden können.

„Gestern Abend informierte uns das LKA Berlin darüber, dass ein neues Dokument vom 1. November 2016 des LKA mit Ergebnissen der Telekommunikations-Überwachung aufgetaucht sei. In diesem Dokument wird Anis Amri auf der Grundlage der ausgewerteten TKÜ vorgeworfen, gewerbsmäßigen, bandenmäßigen Handel mit Betäubungsmitteln zu betreiben. Nach Ansicht von Experten hätten diese Erkenntnisse ausgereicht, um bei der Staatsanwaltschaft einen Haftbefehl zu erwirken.“

Auf dieser Basis einer Verhaftung hätte der Anschlag womöglich verhindert werden können, so Geisel. Wegen der Tragweite der Erkenntnis habe Geisel nicht nur disziplinarrechtliche Maßnahmen veranlasst, sondern auch Strafanzeige erstattet.