Extrembergsteiger Ueli Steck ist tot

Der mehrfache Weltrekordhalter wollte über den Gipfel des Mount Everest den benachbarten Lhotse erklimmen.

Der Schweizer Extrembergsteiger und mehrfache Weltrekordhalter Ueli Steck ist am Sonntag am Mount Everest tödlich verunglückt. Das bestätigte nach Medienangaben ein Sprecher der Firma „Seven Summit Treks“, die seine aktuelle Expedition mitorganisierte. Der 40-jährige Steck bereitete zurzeit erneut einen Rekordversuch vor. Er wollte im Mai über die lange nicht mehr benutzten Hornbein-Route den Gipfel des Mount Everest erklimmen und danach auf den Lhotse steigen. Doch soweit ist es für ihn nicht mehr gekommen. Denn der erfahrene Alpinist stürzte bei der Vorbereitung.

Der Schweizer Ueli Steck war bekannt für zahlreiche Weltrekorde. Unter anderem bezwang er 2015 alle 82 Viertausender der Alpen in nur 62 Tagen. Aber der Profikletterer war im Jahr 2013 auch in einen heftigen Streit mit Sherpas am Mount Everest verwickelt. Nun ist seine aktuelle Expedition in den Himalaya seine Letzte geworden.