Erste Tornados machen sich für den Syrien-Einsatz bereit

Bis Januar sollen sechs davon in den Süden, auf einen Nato-Stützpunkt in der Türkei. Über Syrien sollen die Maschinen dann Informationen aus der Luft beschaffen.

Noch steht der Tornado-Aufklärungsjet der Bundeswehr im höchsten Norden Deutschlands, in der Nähe von Kiel. Bis Januar sollen sechs davon in den Süden, auf einen Nato-Stützpunkt in der Türkei. Über Syrien sollen die Maschinen dann Informationen aus der Luft beschaffen. Auch wenn keine Kampfhandlungen geplant sind, ganz ungefährlich ist der Einsatz nicht. Oberst Michael Krah.

„Wir wissen, dass der „Islamische Staat“ durchaus über Mittel verfügt, um auch gegen Luftfahrzeuge vorzugehen. Aber darauf sind wir vorbereitet, ausgerüstet und unsere Sensorik erlaubt ja gerade, in Höhen zu fliegen, in denen wir uns eigentlich dieser Bedrohung nur minimal aussetzen.“

Der Bundestag gab am Freitag trotz heftiger Kritik seitens der Opposition grünes Licht für den Einsatz. Das Syrien-Mandat umfasst neben den Tornados auch die Entsendung eines Tankflugzeugs und einer Fregatte zum Schutz des französischen Flugzeugträgers „Charles de Gaulle“.

Video-Source: Reuters
Fotos: Reuters