Erleichterung in Deutschland nach Frankreich-Wahl

Am Montagmorgen war das Wahlergebnis der ersten Runde der Präsidentenwahl in Frankreich das Top-Thema der Zeitungen. In die Stichwahl um das Präsidentenamt in Frankreich gehen jetzt der europafreundliche Ex-Wirtschaftsminister Emmanuel Macron und die Chefin des rechtsextremen Front National Marine Le Pen.

Für die zweite Runde am 7. Mai sagten die noch am Sonntagabend veröffentlichten Umfragen dem unabhängigen Macron fast eine Zwei-Drittel-Mehrheit vorher. Macron kündigte an, er wolle das europäische Projekt erneuern und sich rasch eine Mehrheit im Parlament verschaffen.

Die Berufspendler in Berlin zeigten sich angesichts des Wahlergebnisses hoffnungsvoll:

„Ja, ich glaube das ist eine Entscheidung, die jetzt um Europa geht. Es geht wahrscheinlich gar nicht mehr um die Wahl. Le Pen heißt ja wohl, auf `Wiedersehen Europa`“.

„Na ja, ich finde es ganz gut, dass eben Herr Macron die erste Stichwahl gewonnen hat. Für die etablierten Parteien ist es eine Katastrophe. Und jetzt wird es sich im zweiten Wahlgang zeigen, ob er sich endgültig durchsetzen wird. Ich denke mal, ja.“

„Das ist doch ein sehr erfreuliches Ergebnis, dass der Macron gewonnen hat.“

Bundesaußenminister Sigmar Gabriel zeigte sich erleichtert über den Einzug Macrons in den zweiten Wahlgang. Entsprechend äußerte sich Gabriel auf Twitter. Auch der Sprecher von Bundeskanzlerin Angela Merkel, Steffen Seibert, wünschte Macron viel Glück. „Gut, dass Emmanuel Macron mit seinem Kurs für eine starke EU und soziale Marktwirtschaft Erfolg hatte“, twitterte Seibert.