DFB-Frauen im Olympia-Finale: Silvia Neid will goldenen Abschied

Ihre Abschiedsvorstellung im legendären Maracana möchte Silvia Neid in vollen Zügen genießen. „Ich werde jede Minute dieses Spiels aufsaugen“, sagte die Fußball-Bundestrainerin voller Vorfreude. Denn wenn die deutschen Fußballerinnen im Finale am Freitag (17.30 Uhr OZ/22.30 Uhr MESZ) gegen Schweden um Olympisches Gold kämpfen, wird die 52-Jährige in ihrem 180. und letzten Spiel auf der deutschen Trainerbank ganz besondere Emotionen durchleben: „Das kann und will ich nicht ausblenden.“

Nach elf Jahren im Amt und insgesamt über 30 Jahren Nationalmannschaft wäre der erste Olympiasieg der krönende Abschluss für Neid, die die Geschichte des deutschen Frauenfußballs mitgeschrieben hat wie keine andere. Dass nun mit dem erstmaligen Finaleinzug durch das souveräne 2:0 gegen Kanada noch einmal Historisches gelang, löste große Dankbarkeit aus: „Ich freue mich, dass die Mannschaft mir geschenkt hat, dass ich hier sechs Spiele erleben darf.“

Als Spielerin, Assistentin und Cheftrainerin war sie beim zweimaligen Welt- und achtmaligen Europameister an allen Titeln beteiligt. Doch seit dem Debakel bei der Heim-WM 2011 wurde sie auch immer wieder scharf kritisiert – zuletzt nach Platz vier bei der WM 2015 in Kanada.

Umso größer ist nun die Genugtuung über den Final-Einzug am Zuckerhut, wo vor der Staffelübergabe an Steffi Jones der letzte fehlende Titel her soll.

Video-Source: AFP / SID
Fotos: picture-alliance