Deutsche Opfer des Istanbuler Anschlags nach Berlin überführt

Die zehn deutschen Todesopfer wurden mit einer Sondermaschine nach Berlin geflogen.

Die zehn deutschen Todesopfer, die bei dem Anschlag eines Selbstmordattentäters in Istanbul ums Leben kamen, sind mit einer Sondermaschine nach Deutschland überführt worden. Die Maschine landete am Samstag Abend in Berlin Tegel. Die Särge wurden in einem privaten Bereich des Flughafens aufgebahrt. Dort hatten die Angehörigen die Gelegenheit zu trauern und Abschied zu nehmen.

Ein Selbstmordattentäter hatte sich am vergangenen Dienstag in einem Istanbuler Altstadtviertel nahe der Blauen Moschee und der Hagia Sophia in die Luft gesprengt, und dabei die 10 deutschen Touristen mit in den Tod gerissen und mehrere Menschen verletzt.

Die Türkei identifizierte den Angreifer als Mitglied der radikalislamischen IS-Miliz, der von Syrien aus als Flüchtling getarnt ins Land gekommen sei. Der IS selbst hat bislang keine Verantwortung für den Anschlag übernommen.

Video-Source: Reuters
Fotos: Reuters