Dänische Polizei – Tote aus dem Meer ist Journalistin Kim Wall

DNA-Proben hätten den Beweis geliefert, teilte ein Sprecher mit.

Bei der im Meer zwischen Dänemark und Schweden gefundenen Leiche handelt es sich um die seit Tagen vermisste Journalistin Kim Wall. Das teilte die dänische Polizei am Mittwoch mit.

„Ich möchte der Familie von Kim Wall mein Beileid aussprechen. Ich musste ihnen heute morgen mitteilen, dass wir eine DNA-Übereinstimmung von Kim Wall und dem Torso haben, der am Montag gefunden wurde. Als wir Kim Walls Familie am 12. August besucht haben, um ihr mitzuteilen, dass Kim nicht in dem U-Boot gefunden wurde, haben wir auch DNA-Proben von einer Zahn- und einer Haarbürste mitgenommen. Diese DNA stimmt mit der jenes Körpers überein, den wir gestern seziert haben.“

Wall war zuletzt an Bord eines selbst gebauten U-Bootes des dänischen Erfinders Peter Madsen gewesen. Er hatte vor Gericht angegeben, die Journalistin sei bei einem Unfall an Bord ums Leben gekommen. Er habe sie auf See bestattet. Madsen muss sich wegen Totschlags vor Gericht verantworten. Er bestreitet die Vorwürfe.

Der Erfinder und die Reporterin waren am 10. August mit dem U-Boot-Eigenbau losgefahren. Eine Tag später war Madsen gerettet worden, nachdem sein U-Boot gesunken war. Die Ermittler hatten in dem Wrack Blutspuren von Wall entdeckt aber keine Leiche gefunden.