Chef der Gießener Hells-Angels erschossen aufgefunden

Großaufgebot der Polizei vor dem Vereinsheim der Hells Angels am Freitag im mittelhessischen Wettenberg.

Eine Anwohnerin hatte zuvor den Anführer der Gießener Hells Angels tot vor dem Klubheim gefunden und die Polizei alarmiert. Auf dem Gelände des Rockerclubs sei laut geschrien worden, hieß es.

Schutzpolizei und Kriminalpolizei waren am Freitagvormittag im Einsatz, um Zeugen zu befragen und Spuren zu sichern. Die Obduktion der Leiche war für den späteren Tag angeordnet.

Thomas Hauberger, Sprecher der Staatsanwaltschaft Gießen:

„Wir können ganz eindeutig sagen, dass der Getötete von mehreren Projektilen getroffen wurde. Ob jetzt an der Tat eine Person, mehrere Personen beteiligt waren, dass können wir zum aktuellen Zeitpunkt noch nicht sagen. Was wir momentan machen, ist einfach, dass auch die Tatortgruppe des LKA vor Ort ist. Wir versuchen jetzt Projektile, etwaige Hülsen, wenn es dies überhaupt gibt, am Tatort sicherzustellen. Und dann die Tat zu rekonstruieren. Wer hat wann wo wie gestanden. Und dann ein näheres Bild von der Tat zu bekommen.“

Zu mögliche Hintergründe der Tat wollte die Staatsanwaltschaft zunächst nichts sagen. Allerdings hatte es nach Medienberichten in der Vergangenheit mehrfach gewalttätige Auseinandersetzungen zwischen den Hells Angels aus Frankfurt und den Hells Angels aus Gießen gegeben.

Video-Source: Reuters
Fotos: Reuters